Archiv - Kindermund

Akrostichon

Im Deutschunterricht erhielten alle Füchse die Aufgabe ein Akrostichon zu schreiben. Sie durften das Wort sich selbst aussuchen.
Ein Fuchs hat HARTMANN genommen und hat folgendes verfasst:

Hortnerin Frau Hartmann ist gut.
Aber sie ist wenn ein Kind Mist gebaut hat ein bischen streng.
Regeln kennt sie auswendig.
Teamarbeit schätzt sie sehr.
Mann darf sich nicht prügeln sagt sie.
Am Samstag haben wir frei sagt sie.
Namba Kaubonbon mag sie nicht.
Nennt sie auch Bärbel, zumindest bei den Lehrern.


Reisbruch beim Essensdienst (Montag, zweite Schulwoche)

Ich wollte mit Martha B. und dem Essenwagen eine Rennfahrt machen. Aber an der Eulenzimmertür mussten wir scharf bremsen. Dass die beiden Reisschüsseln nach vorn weiter rutschten. Die wollten halt noch eine Rennfahrt machen.
Aber so lustig war das gar nicht. Zum Glück konnte ich verhindern, dass die eine Reisschüssel runter fiel und ca. 1000 Reiskörner auf den Boden. Das schlimmste aber war der Teller, der auf der Schüssel gelegen hatte. Neben den tausend Reiskörnern lagen jede Menge Scherben.
Ein Glück, dass sowohl Martha und ich, sowie Nico, der dazugekommen war und sagte: "Ich wars nicht!" , Hausschuhe an hatten. Der Teller von der Schüssel, die ich aufgefangen hatte, war ebenfalls heruntergefallen, aber nicht zersprungen.
Leider durften wir die Reiskörner nicht in die Schüssel zurück tun. Stattdessen landeten sie in den Restmüll. Arthur S.


Aus dem Skilager 2012

Luise: "Kann ich noch einen Keks?"
Frau Bild: "Da fehlt noch ein Verb."
(Denkpause)
Luise: "Kann ich BITTE noch einen Keks?"

Frau Jachalke: "Warum hast du keine Hausschuhe an?"
Julian: "Na weil der Getränkeautomat kein Geld annimmt."

Frau Schoknecht: "Tropft dir bei dem tollen Essen nicht der Zahn?"
Elias: "Mir ist gerade einer rausgefallen."

Frau Jachalke: "Thaddäus, wenn jetzt nicht gleich Ruhe ist, dann schläfst du bei den Mädels, da ist noch ein Bett frei!"
Clemens: "Boah geil, da will ich hin."

Felix Weigel: "Es hat sich ausgefichtelt."

Herr Schneider: "Na, was fressen denn Hasen gern? Es kommt ein ö drin vor."
Helena: "Göre?"


In der Kirchenandacht erzählt Pfarrer Brendler über die Bedeutung des Sonntags. Dabei geht er darauf ein, dass die Eltern ja auch arbeiten und sich freuen, sich sonntags mal ausruhen zu können.

Oskar meldet sich und scheint dazu noch etwas Wichtiges zu sagen zu haben. Schließlich wird er aufgerufen und meint:
"Meine Mama arbeitet nicht. Wir haben nämlich ein kleines Kind zu Hause."


Von den Bären:

Lukas erzählt darüber, wie er sich das Schuljahr vorstellt und worauf er sich besonders freut.

...auf Lesen und Schreiben und auf die Ausflüge...

Ruft Peter: "ich bin auch schon nach Teneriffa geflogen!"


Von den Bären:

Frau Gerhardt erklärt: jetzt ist es Zeit mal "Pieseln" zu gehen.

Peter lacht über diesen Ausdruck!

Emma schaut ernst und sagt: Das ist aber kein schönes Wort. Es heißt "pullern". Das ist vornehmer.

Wir haben uns dann darauf geeinigt zu sagen: wir gehen zur Toilette.


Eine Aufgabe aus der Komplexarbeit: "Bilde ein Akrostichon aus Waldwörtern."

Die Antwort darauf von Moritz (Tiger):

I   ich
N   nenne
S   sie
E   einfach
K   kleine
T   Tiere


Eine Aufgabe aus der Sachkundearbeit: "Zu welcher Tierart gehört: z.B. der Buntspecht?"

Die Antwort von einem Schüler (Tiger): zu den Eierlegern