2.10 Elternarbeit

Eine aktive, gute und offene Zusammenarbeit zwischen Eltern und MitarbeiterInnen ist für die Entwicklung der Kinder von entscheidender Bedeutung und somit ein wichtiger Bestandteil für unseren Schul- und Hortalltag. Die Schul- und Hortarbeit wird lebendiger durch die Mitarbeit unserer Eltern und Großeltern. Sie beteiligen sich als Mitglieder im Schulverein, Elternvertreter bzw. Mitglieder der Schulkonferenz. Materiell und ideell bringen sie sich auf den verschiedensten Ebenen, zum Beispiel bei aktuellen Schul- und Hortereignissen und lerngruppeninternen Aktivitäten ein.

Entscheidungen über didaktische, methodische und pädagogische Inhalte und Maßnahmen obliegen den Lehrern und Erziehern. Der Austausch von Informationen findet regelmäßig zwischen LehrerInnen, ErzieherInnen und Eltern statt. Die Elternmappe dient hierbei als Kommunikationsmittel zwischen den Mitarbeitern der Einrichtung und den Eltern.

Ein weiterer wichtiger Baustein in der Zusammenarbeit sind Elterngespräche, die individuell angeboten werden und in der Regel von Lehrern und Erziehern gemeinsam geführt werden. Es wird gemeinsam über Ziele und Methoden in der Erziehung der Kinder, sowie Ursachen für aktuelle Probleme gesprochen, und nach sinnvollen Lösungsmöglichkeiten gesucht. Darüber hinaus bietet der Hort der Christlichen Schule bei Bedarf individuelle Einzelgespräche an.

Auch „Tür- und Angelgespräche“, die sich beim Bringen und Abholen des Kindes ergeben, bieten eine gute Gelegenheit, Kontakt zu den Eltern aufzubauen.

Weitere Informationen erhalten die Eltern in Form von Elternbriefen, schriftlichen Kurzinformationen, Aushängen und an Elternabenden.

Jedes Jahr richten Hort und Schule ein Elterncafé aus. Hier haben die Eltern die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, aber auch die ErzieherInnen und LehrerInnen anzusprechen. Ein regelmäßiger Austausch trägt mit dazu bei, die Kinder besser zu verstehen und Probleme individuell zu lösen.

Die Elternvertretung setzt sich für die Belange der Eltern sowie für die konstruktive/einvernehmliche Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schule und Hort ein.

Bei Klassen- bzw. Gruppenvorhaben werden die Eltern aktiv einbezogen. Sie unterstützen die Schule und den Hort ebenso bei organisatorischen Dingen.

Als Nachweis der Eigenleistungen von Schule und Hort werden Stundenbögen zur Abrechnung erbrachter Leistungen geführt. Dazu gehören u.a.:

  • Beteiligung am Sportfest und Schwimmwoche

  • Altpapiersammlungen

  • Vorbereitung der Elternabende, Vorbereitung der Elternstammtische

  • Vorbereitung und Gestaltung der Zschachwitzmeile

  • Organisation und Ausgestaltung des Tages der offenen Tür/Sommerfestes

  • Planung, Organisation und Durchführung des Benefizkonzertes