Rainer Eppelmann zu Besuch in der Christlichen Schule Dresden

Am 27.03.18 besuchte uns Rainer Eppelmann in der Christlichen Schule zu einer Geschichtsstunde der besonderen Art. Das bewegte Leben des ehemaligen DDR-Bürgerrechtlers, Ministers für Abrüstung und späteren Bundestagsabgeordneten bietet eine Menge Stoff für einen Vortrag zum Thema „Leben in der Diktatur und heute in der Demokratie“. Dazu eingeladen waren im Rahmen des Geschichtsunterrichts, alle Oberstufenschüler, sowie interessierte Schüler der 10. Klassen.

Und diesen Schüler beschrieb Rainer Eppelmann in eindrucksvollen Art und Weise, immer auch mit dem Schuss Berliner Humor, welche Erfahrungen er als Jugendlicher und junger Erwachsener mit dem System der DDR machte. Verbote, Ungerechtigkeiten und Schikanen, wenn man sich nicht konform genug verhielt oder einfach im falschen Elternhaus groß wurde. Aber auch das Gefühl etwas verändern zu können, Politik zu machen, um Missstände zu beheben. Und immer wieder die Frage an die Schüler: Warum Demokratie? Nie belehrend, sondern zum Nachdenken anregend, erklärte Rainer Eppelmann nachvollziehbar die Unterschiede zwischen einem autoritär geführten Staat und einer pluralistischen Gesellschaft mit Meinungsfreiheit und demokratischen Strukturen.

Und so wurde aus den geplanten 90 Minuten Vortrag am Ende fast 120, weil es auch bei vielen Schülern im Anschluss noch Gesprächs- und Fragebedarf gab, sicher auch auf Grund der aktuellen politischen Situation in Sachsen.

Wir danken an dieser Stelle recht herzlich Rainer Eppelmann aus Berlin, dass er sich für den Besuch die Zeit genommen hat und ein großes Dankeschön geht vor allem an die anwesenden Schüler für die aufmerksame Teilnahme und die tiefgehenden Fragen.

Stefan Schubert


Juniorwahl an der Christlichen Schule Dresden

In der Woche vor der Bundestagswahl haben die Schüler und Schülerinnen der

9. - 12. Klasse an der deutschlandweiten Juniorwahl teilgenommen. Insgesamt haben sich 3500 Schulen beteiligt mit ca. einer Million SchülerInnen. Wie bei der „echten“ Wahl durften die Schüler und Schülerinnen ins Wahllokal und in einer Wahlkabine ihre Erst- und Zweitstimme abgeben. Die Parteien, ihre Programme und die Spitzenkandidaten wurden in den Wochen zuvor ausführlich im Unterricht behandelt.

 

Die deutschlandweiten Ergebnisse, sowie weitere Infos zur Juniorwahl gibt es unter: www.juniorwahl.de

Die Ergebnisse der Christlichen Schule Dresden sind hier zu sehen:

      

 

  

Ergebnis der Christlichen Schule Dresden – Erststimme

 

 

Thomas Löser (Bündnis90/Die Grünen): 27,4 %

Andreas Lämmel (CDU): 24,5 %

Katja Kipping (Die LINKE): 15,9 %

Christian Avenarius (SPD): 10,6 %

Sören Tobias Hinze (Die PARTEI): 10 %

Robert Malorny (FDP): 6,7 %

Jens Maier (AfD): 2,9 %

Sonstige: 2 %

 

 

 

Es gibt keinen Müll. Alles ist Ressource

Thementag an der CSD – Müll/ Recycling/ Nachhaltigkeit

Der 19. September stand an unserer Schule unter einem besonderen Stern. Es war der Stern der Mülltrennung. Die Klima-AG hatte einen Projekttag organisiert und dazu einige Experten und Politiker eingeladen. 

Morgens um acht versammelten sich die Klassen 8-12 in der Turnhalle. Wenn man sich umschaute, sah man ein Meer aus Köpfen, das gespannt auf den ersten Gast wartete: Dr. Lohmann. Ein Chemiker, der sich seit vielen Jahren mit Mülltrennung in Sachsen und mit den damit verbundenen Problemen beschäftigt. Er führte die Schüler und auch die Lehrer neunzig Minuten ein in die Welt des Mülls und des Recyclings. Die wichtigste Quintessenz, die bei den meisten wahrscheinlich hängen geblieben ist, ist der Satz “Es gibt keinen Müll. Alles ist Ressource.” 

Im zweiten Block konnte man sich zwischen zwei unterschiedlichen Programmen entscheiden: Entweder beschäftigte man sich noch einmal vertiefend mit Müll und der Mülltrennung bzw. dem Müll unserer Schule oder man hörte sich einen Vortrag über Klimawandel in Sachsen an.

In der Vertiefung beantwortete Dr. Lohmann hauptsächlich Fragen von Schülern zum Thema und brachte Bauteile eines Spielplatzes, das komplett aus recyceltem “Müll” bestand, mit.

Der Klimaforscher Udo Mellentin hielt den Vortrag zum Klimawandel in Sachsen. Er betrachtete ihn auch global und europaweit. Er nannte eine Erwärmung unter 1,5 Grad unrealistisch, wies auf die Rasanz mit der die Erde sich momentan erwärmt hin und warnte ausdrücklich vor allzu langen Zögern, denn schon jetzt sind einige Regionen unseres Planeten kaum noch zu retten.

Im dritten Block fand dann eine abschließende Podiumsdiskussion mit Udo Mellentin, Jutta Wieding vom BUND, dem CDU-Landtagsabgeordneten Sebastian Fischer und der Grünenpolitikerin Dr. Claudia Maicher, die ebenfalls im sächsischen Landtag sitzt, statt unter der Moderation von Silke Pohl vom Ökumenischen Informationszentrum. Hier gab es die Möglichkeit für das Publikum Fragen an die Experten zu stellen. Das große Thema war wieder Müll – welche Verantwortung der Einzelne hat und an welchen Punkten die Politik weiter eingreifen kann, aber auf Grundlage der breitgefächerten Interessenlage wurde das Thema schnell etwas erweitert und auch über angrenzende Themenfelder diskutiert, wie Nahrungsmittelverschwendung und nachhaltige Landwirtschaft. Es gab auch schon viel Interesse am Thema „Erneuerbare Energien“ – dazu wird es jedoch einen eigenen Thementag geben.

Der gesamte Projekttag kam bei unseren Mitschülern gut an und es gab viele positive Rückmeldungen. Die Klima-AG bereitet schon den nächsten Projekttag vor und schon jetzt sind wir gespannt, zu welchen interessanten Diskussionen es bei den erneuerbaren Energien gehen wird – es haben bereits fast alle Klassen Interesse an einer Teilnahme bekundet!

Also denkt daran: Mülltrennung und Müllvermeidung ist ein wichtiger Punkt im Rahmen des Klimaschutzes und wir freuen uns auf gut getrennte und möglichst leere Mülleimer.

BIlder

Klassentag der 8.1 am 07.09.2017 im Elbepark

 

Heute Morgen bin ich um 07:45 Uhr in der Schule angekommen. Ich war um diese Uhrzeit noch alleine in unserem Klassenraum, da wir uns erst um 08:30 Uhr im Innenhof der Aula treffen sollten. Mit der Zeit trudelten ein Paar weitere Mitschüler ein und wir warteten gemeinsam bis zur abgemachten Uhrzeit. Halb neun gingen wir in den Innenhof und Frau Hennig kam auch schon nach kurzer Zeit angelaufen. Wir hatten uns geteilt, ein Paar fuhren mit Frau Hennig und ein Paar warteten schon im Elbepark. Unsere kleine Gruppe ging in Richtung Bahnhof Niedersedlitz und stieg dort in den Zug. Zwischendurch stiegen noch zwei Jungen zu unserem Grüppchen und an der Bushaltestelle sammelten wir noch zwei Mädchen ein.

Gegen 09:45 Uhr kamen wir am Elbepark an. Dort warteten schon Herr Finta und die anderen aus unserer Klasse. Daraufhin liefen wir in den Bowlingclub gleich neben dem Elbepark. Das war circa um 10:00 Uhr. Wir haben am Empfang diese speziellen Bowlingschuhe bekommen und uns anschließend in 5 Teams geteilt. Unsere Namen mussten wir zuerst in den Computer eingeben und als nächstes mussten wir uns Bowlingkugeln aus dem Halter nehmen. Und dann ging es los. Ich glaube wir hatten alle sehr viel Spaß. Besonders manche, die zum Beispiel die Bowlingkugeln rückwärts durch ihre Beine gerollt haben oder wir (vom Nachbartisch von Herr Finta) die so schadenfroh waren. Denn Herr Finta durfte am Ende nur noch mit links spielen weil er zu gut war.

12:30 Uhr verabschiedete sich unsere Klasse und wir gingen essen. Dazu wurden wir wieder in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine ging mit Herr Finta zum Dönerladen und die andere ging mit Frau Hennig in den Elbepark essen. Die, die bei dem Dönerladen essen gegangen sind waren eher fertig und liefen zu der anderen Truppe in den Elbepark. Ich bin mir sicher das es allen sehr gut schmeckte. Nachdem auch die anderen fertig wurden durften wir uns von 13:15 -13:45 Uhr frei bewegen und durch die Läden bummeln. Es war richtig lustig, denn wenn wir andere gesehen haben, war das irgendwie komisch.



Zuletzt haben wir um 14:00 Uhr das Kino UCI besucht. Dort haben wir einen Film geguckt, der eigentlich gar nicht mehr abgespielt wurde, aber weil wir eine so "liebe" Klasse sind wurde er extra für uns noch einmal gezeigt. Dieser tolle Film hieß : „Valerian“. Manche von uns haben sich diesen Film noch verschönert in dem sie sich Popcorn geholt und sich sogar auf die VIP-Plätze gesetzt haben. Das konnten sie so einfach machen, weil sonst niemand mit in dem Kino saß. Der Film war humorvoll, spannend und auch traurig zu gleich.

Nach dem Film war dieser tolle Tag vorbei. Manche gingen noch in den Elbepark um sich noch etwas zu kaufen, und andere fuhren nach Hause oder mit Frau Hennig zurück zum Bahnhof Niedersedlitz.

Autor: Emma Böhm 8.1

Floorballturnier - Mit Spaß Erfahrung gesammelt

Am 04.09. machten sich sieben wackere SchülerInnen unserer Schule auf den Weg in die 101. Oberschule, wo die Vorrunde im Floorball der Altersklasse WK III mix anstand.

Das Turnier wurde von zwei anderen Mannschaften eröffnet, sodass wir die Gelegenheit hatten, unsere kommenden Gegner zu beobachten. Schnell wurde klar, dass auch in den anderen Mannschaften technisch starke SchülerInnen dabei waren.

Das erste Spiel mit unserer Beteiligung war gegen das Team des Gymnasiums Bürgerwiese, welches zuvor als Favorit in das Turnier ging. Diese Favoritenrolle spiegelte sich schlussendlich auch im Ergebnis (0:6) wider. Dennoch waren wir spielerisch nicht viel schlechter; eine effektive Chancenverwertung der Gegner und eine noch nicht so gut abgestimmte Defensivarbeit unsererseits ermöglichten jedoch dieses Ergebnis. 

Im zweiten Duell spielten wir gegen die Mannschaft des Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasiums. Dieses sollte zugleich auch das spannendste Spiel des Turniers werden. Die in der Pause zuvor angesprochenen Hinweise für die Defensivarbeit wurden sehr gut umgesetzt und waren der Baustein für einen starken Start. So stand es nach nur sechs Minuten bereits 3:0 für uns. Zuerst bereitete Leni stark mit einem Pass von der rechten Seite in die Mitte mustergültig für Noah vor, der nur noch einschieben musste. Danach erzielte Antonia ein Tor, in dem sie zielstrebig aus dem Gewusel abschloss und das 3:0 bildete den spielerischen Höhepunkt unserer Mannschaft bei diesem Turnier. Nach einer sehr schönen Passstafette über Emma, Antonia und Emil konnte Emma erfolgreich einschießen. Danach wurden unsere Gegner stärker, erzielten das 3:1 mit einem Schuss auf das schon leere Tor (zuvor hatte Oskar gut pariert). Auch das 3:2 und 3:3 folgten kurze Zeit später, obwohl die Deckung deutlich besser funktionierte als im ersten Spiel. So stand in den letzten Minuten ein offener Schlagabtausch an, wobei wir mit einem Tor von Emma aus der Distanz zunächst wieder in Führung gingen. Danach hieß es: Den Vorsprung über die Zeit retten. Wir zogen uns in die Defensive zurück und setzten auf Konter und diese kamen auch, konnten leider aber nicht verwertet werden. Kurz vor Schluss kassierten wir dann doch noch das 4:4, ein präziser Schuss aus einem spitzen Winkel ließ unserer Abwehr keine Chance. Dabei blieb es dann auch – schade, ein Sieg wäre unserer Mannschaft hier wahrlich zu gönnen gewesen!

Das letzte Spiel für uns stand direkt im Anschluss an das zweite Spiel an. Dabei trafen wir auf die 128. Oberschule, welche über starke Einzelspieler verfügte. Auf unserer Seite schienen nach dem zweiten Spiel die Kräfte etwas geschwunden, aber kämpferisch probierten wir weiterhin alles. Ein elegantes Solo führte leider schnell zum 0:1, auch das 0:2 und 0:3 folgten nur kurze Zeit später. Das vierte Tor wurde mehrfach vom gesamten Team verhindert, dass sich immer in die Schüsse der Gegner stellte. Doch bald fiel es dennoch und auch zwei weitere Gegentore folgten, sodass der Endstand am Ende 0:6 lautete.

Mit einem Punkt gingen wir schlussendlich aus dem Turnier und verpassten nur um ein Tor Platz 3. Was jedoch viel wichtiger ist: Jeder bekam seine Spielzeit und hatte Spaß – und das ist schließlich das, worauf es bei solchen Veranstaltungen auch ankommt. Außerdem kann unserem Team ein großes Lob für gutes Verhalten und ein gutes Miteinander ausgesprochen werden. Wäre es heute danach gegangen, wären wir sicher unter den Top 3 gelandet.

Mit dabei waren: Noah, Emma, Antonia, Leni, Swenja, Emil, Oskar und Noah

Bild