Schwerpunkte der Vorstandsarbeit

Frau Schütze berichtet über die Tätigkeit des Vorstands im vergangenen Geschäftsjahr. Schwerpunkte der Vorstandsarbeit waren:

  1. Vereinsgeschäftsführung
  2. Tätigkeiten in Verantwortung als Gesellschafterversammlung der CS Christliche Schulen Dresden gGmbH
  3. Tätigkeiten im Rahmen der Schulentwicklung und unmittelbarer Schulorganisation

1. Vereinsgeschäftsführung

a) Mitglieder

  • Aufnahme von Mitgliedern
  • Beendigung von Mitgliedschaften
  • aktuelle Mitgliederzahl: 450 (Vorjahr 390)
  • Mitgliederinformation vorwiegend über Mail

b) Öffentlichkeitsarbeit

  • sofortige Veröffentlichung aller Vorstandsprotokolle im Internet
  • Zschachwitzer Dorfmeile
  • bildungspolitische Arbeit - Abwendung Standortgefährdung der GS im Schulnetzplan durch Gespräche mit dem Bürgermeister, Ortsamtsleiter, Teilnahme an Ortsamtssitzung und Parteiveranstaltungen

c) Bau / Baufinanzierung / Gebäudeverwaltung

  • Fördermittelbeantragung für Schulhausbau
  • Erarbeitung und Vertragsabschluß einer Baufinanzierung über Banken mit einem Volumen von 8,5 Mio EUR völlig ohne Fördermittel

d) Vereinsfinanzen

  • Haushaltsplanung und -kontrolle
  • Beratungen und Entscheidungen über Förderung sozial schwacher Familien
  • Spendenwerbung, Spenderpflege, Spendenbescheinigungen
  • Prüfung des Jahresabschlusses

2. Tätigkeiten in Verantwortung als Gesellschafterversammlung der CS Christliche Schulen Dresden gGmbH

  • Mitwirkung bei Erstellung des Haushaltsplanes der gGmbH
  • Prüfung Jahresabschluss gGmbH
  • Prüfung und Bestätigung von Personalentscheidungen
    • Beratung über die Beschwerde von mehreren Vereinsmitgliedern über die Form der Behandlung der Themen Okkultismus sowie Kirche im Nationalsozialismus im Religionsunterricht 

3. Tätigkeiten im Rahmen der Schulentwicklung und Schulorganisation

  • Mitwirkung an Klausurtagung 2011
  • Teilnahme an Schüleraufnahmegesprächen der weiterführenden Schulen
  • Teilnahme an Beratungen der Elternvertreter
  • Beteiligung an Informationsveranstaltungen der Schulen (Informationsabend, Tag der offenen Tür)
  • Beratung zum Schulprogramm gemeinsam mit den Schulleitungen

4. Fragen zum Religionsunterricht

Frau Schütze geht auf den eingangs erwähnten Antrag von drei Vereinsmitgliedern ein.

Sie erläutert, dass drei Aktivitäten einer Lehrerin im Religionsunterricht der Klasse 7 (Gymnasium) auf Kritik einiger Eltern bzw. Vereinsmitglieder gestoßen sind. Der Vorstand hat hierzu Gespräche mit der Schulleitung geführt, um sich Sinn und Zweck der Aktionen erläutern und eine pädagogische Einschätzung der Schulleitung geben zu lassen. Im Ergebnis wurde entschieden, dass kein Anlass für Maßnahmen gegenüber der Lehrerin besteht. Die kritisierten praktischen Übungen (insbesondere „Pendeln“) werden jedoch nicht mehr Gegenstand des Unterrichts sein.

Der Vorstand hält sich über die Umsetzung der Gesamtkonzeption der Schule informiert. Die Mitglieder des Vorstands nehmen an den verschiedenen schulischen Zusammenkünften und Besprechungen, Elternabenden und Stammtischen teil. Der Vorstand steht in regelmäßigem Kontakt zu den Schulleitungen, um über die Entwicklung auf dem Laufenden zu bleiben.

Da erkannt wurde, dass die Konzeption der Schule insbesondere hinsichtlich der Inhalte des Religionsunterrichts weiter entwickelt werden sollte, fand am 19.09.2012 ein Gesprächstermin mit den Schulleitungen, den Religionslehrern und den Pfarrern der evangelischen und katholischen Gemeinden statt. In der Folge haben die Religionslehrer der weiterführenden Schule die Lehrpläne für das Fach Religion überarbeitet. Die Inhalte werden in der nächsten Zeit kommuniziert.

Abschließend erklärt Frau Schütze, dass die CSD sich nicht als Bekenntnisschule im Sinne der Orientierung auf eine bestimmte Konfession versteht. Sie ist als interkonfessionelle Schule geprägt durch evangelisch-katholische Kooperation. Bildung und Erziehung an der CSD orientieren sich am christlichen Glauben.