Gespräch mit Bürgermeister Lehmann zum Schulnetzplanentwurf

Bei dem von Bürgermeister Allgemeine Verwaltung Herrn Winfried Lehmann initiierten Gespräch am 15.12.2011 wurde die Frage der Entwicklung des Schulstandortes Zschierener Straße 5 gemeinsam mit dem Leiter des Schulverwaltungsamtes Herrn Falk Schmidtgen und dem Leiter des Ortsamtes Leuben Herrn Lämmerhirt diskutiert.

Standort Zschierener Straße 5

Im ersten Teil des Gespräches stellte Dirk Heuschkel folgende Fakten vor:

  • Im Ortsamt Leuben, welches nahezu deckungsgleich mit dem Grundschulbezirk Leuben ist, waren zum 01.09.2011 310 bis 390 Null- bis Sechsjährige pro Jahrgang gemeldet. Für das Schuljahr 2011 betrug die Anzahl der angemeldeten Schüler (der Siebenjährigen) 360. Für diese 360 Schüler eines Jahrganges ist derzeit genügend Raumkapazität im Grundschulbezirk vorhanden. Gemittelt über den Grundschulbezirk ist an Hand der Zahl der bereits geborenen Kinder für die nächsten sechs Jahre keine signifikante Schülerzahlerhöhung zu erwarten.
  • Die aktuellen Anmeldezahlen an der 65. GS setzen sich zusammen aus ca. 50 Kindern aus der unmittelbaren Umgebung der 65. GS, 16 aus dem ehemaligen Schulbezirk der 95. GS, 16 aus dem ehemaligen Schulbezirk der 92. GS, 7 weitere haben angegeben, sich  parallel an der Christlichen Schule angemeldet zu haben.
  • Ein Wechsel der Christlichen Grundschule an einen anderen Standort würde eine Reduzierung der angebotenen Züge am Standort Zschierener Straße von vier auf drei bedeuten.

Alle Gesprächsbeteiligte sind sich einig, dass der Standort Zschierener Straße sowohl vom Freigelände als auch von der Turnhallenkapazität für insgesamt fünf Züge Grundschule (3 x 65. GS + 2 x CS) nicht geeignet ist.

Standort Rathener Straße 78/80

Zur Errichtung eines weiteren Grundschulstandortes im Grundschulbezirk Leuben am Standort Rathener Straße 78 gibt es folgende Randbedingungen:

Die Integration von Grundschule und Hort in die vorhandenen Gebäude des ehemaligen Gymnasiums Großzschachwitz parallel Gymnasium (geplant 3 Züge) und Mittelschule (geplant 1 Zug) ist ohne Flächenerweiterung nicht möglich. Eine Flächenerweiterung ohne staatliche Fördermittel ist vom Christlichen Schulverein finanziell nicht zu bewältigen.

Die Kosten für die Errichtung eines eigenständigen Neubaus für Grundschule und Hort auf dem Gelände der Rathener Straße 78/80 wurden von Dirk Heuschkel mit ca. 4,5 Mio. EUR angegeben. Ein solcher Neubau wäre nur bei nahezu vollständiger Förderung zur realisieren, da alle Finanzmittel des Schulvereins bereits für die Sanierung der Gebäude von Mittelschule und Gymnasium gebunden sind.

Bürgermeister Lehmann sieht für eine Förderung in dieser Größenordnung keine Möglichkeit.

Nach Aussage von Herr Lämmerhirt ist im Bereich Laubegast auf Grund der dortigen Wohnungsverdichtung mittelfristig mit stärker steigender  Nachfrage nach Grundschulplätzen zu rechnen als in Kleinzschachwitz, wo die Verdichtungsbebauung bereits weitgehend abgeschlossen ist. Ein zusätzlicher Grundschulstandort im Neubaugebiet Großzschachwitz würde damit nicht im Brennpunkt der Nachfrage stehen.

Zusammenfassung

Die am Gespräche Beteiligten sehen mittelfristig keine Lösung für einen anderen Standort der Christlichen Grundschule, so dass es wohl bei der jetzigen Lösung des parallelen Betriebs von je zwei Zügen kommunaler und freier Schule am Standort Zschierener Straße 5 bleiben wird.